AnNa's Welt
Herzlich Willkommen
Herzlich WillkommenWir sind AnNa...(Anna's) Mollydooker's - unsere Maine CoonsBlog - aus unserem Altag erzählt...(Anna's) Mollydooker's - in BildernAnNa's Reisen - Einmal um die Welt
Juni, 2013
Juli, 2013
August, 2013
September, 2013
Oktober, 2013
November, 2013
Dezember, 2013
Januar, 2014
Februar, 2014
März, 2014
April, 2014
Mai, 2014
Juni, 2014
Juli, 2014
August, 2014
September, 2014
Oktober, 2014
November, 2014
Dezember, 2014
Januar, 2015
Februar, 2015
März, 2015
April, 2015
Mai, 2015
Juni, 2015
Juli, 2015
August, 2015
September, 2015
Oktober, 2015
November, 2015
Dezember, 2015
Januar, 2016
Februar, 2016
März, 2016
April, 2016
Mai, 2016
Juni, 2016
Juli, 2016
August, 2016
September, 2016
Oktober, 2016
November, 2016
Dezember, 2016
Januar, 2017
Februar, 2017
März, 2017
April, 2017
Mai, 2017
Juni, 2017
Juli, 2017
August, 2017
September, 2017
Oktober, 2017
November, 2017
Dezember, 2017
Schmeichelkatze

Wirklich, seit den Ferien hat die Arbeit Zuhause massiv abgenommen. Natürlich ist es noch immer ein immenser Aufwand, insbesondere die Klos putzen. Ansonsten fressen die Herrschaften auch nicht mehr so viel Nassfutter, dafür mehr Trockenfutter. Das ist die grosse Chance, dass jetzt hoffentlich das eine oder andere Futter, das ein Fehlkauf war, nun fertig wird. Glücklicherweise ist das eine Futter noch sehr beliebt. Dummerweise haben wir allerdings noch viel Kittenfutter bestellt, das nun in der Beliebtheitsskala arg gesunken ist und von dem wir gefühlt noch eine Tonne haben. Nun auch da müssen wir durch, denn ich habe mir vorgenommen, Kittenfutter fertig zu machen. Gestern haben wir zum Leidwesen von Amur den Kittenkratzbaum entsorgt, aber er hat dafür das Kissen zuoberst bekommen. Keine Ahnung, ob er es einfach auf dem Tisch nun auch liebt. Ja, jetzt ist alles nur noch für grosse Coonies aufgestellt…

Nachdem letzte Woche Anka vermutlich eine Magengrippe, Amur eine Magen-Darm-Grippe hatte, erfuhr ich, dass das bei meinen Kollegen herumgeht. Da erstaunte es mich nicht, dass ich es nach Hause gebracht habe. Wir selbst blieben glücklicherweise gesund. Doch kaum war es bei Amur durch, begann Dima zu niesen. Sie erwischte es richtig hart. Am Schluss rann ihr der Rotz nur so das Gesicht herunter und ich konnte nicht mehr evaluieren, ob es aus der Nase oder aus dem Mund kam. Aber natürlich verteilte sie alles grosszügig in der Wohnung. Natürlich behandelten wir homöopathisch und im ersten Moment wurde alles schlimmer. Ich hatte das Mädel schon zum Tierarzt angemeldet und sogar kurzfristig einen Termin bekommen. Doch desto näher der Termin kam, desto weniger Rotz floss und desto weniger nieste Dima. Ich hatte schon fast ein schlechtes Gewissen, das wir überhaupt gingen, weil sie überhaupt nicht wollte.

Kaum waren wir da, mussten wir warten. Ich bekam nur die Auskunft, es würde noch dauern. Ich sass da mit einer Katze mit Katzenschnupfen und auf der anderen Seite kamen all die frisch operierten Tiere heraus zu ihren Besitzern. Das war gar nicht gut. Nach 20 Minuten warten fragte ich nochmals nach. Ja, es würde nochmals dauern, auch weil noch jemand vor mir war. Dima hatte nicht mehr genossen und Antibiotika würde ich nicht verabreichen. Ich nahm an, dass die Homöopathie nun wirkte. All die Zeit, die ich hier warten würde, musste ich abends sowieso nacharbeiten, da ich zwingend eine Arbeit abschliessen musste. Wir gingen. Es geht Dima zwar noch immer nicht wunderbar, aber sie erholt sich. Immer wenn mein Liebster sie beobachtet, ist sie fit wie ein Turnschuh (hoffentlich hat er sie nicht mit Don verwechselt!) und immer wenn ich sie sehe, schläft sie viel oder steht einfach herum/da. Sie niesst und schnieft noch, aber ansonsten geht es ihr äusserlich schon viel besser. Schon erstaunlich, dass es ausgerechnet sie so arg erwischt hat, wo sie doch eigentlich „frisch“ geimpft ist. Glücklicherweise haben sich die Grossen (noch) nicht angesteckt, aber ich bin unsicher, ob ich gestern ein Kleiner niesen gehört habe. Wir beobachten…

Auf alle Fälle dachten wir, dass bei so vielen Bazillen in der Luft sicher Katzengras gut tun würde. Auch räucherten wir unsere Wohnung ein. Weihrauch soll eine desinfizierende Wirkung haben und so kam unser Oman-Lämpchen ein paar Mal zum Einsatz. Der Weihrauchnebel hängt dann noch lange in der Wohnung und riecht so fein. Gleichzeitig ist es unser wirkungsvollstes Mittel gegen Fliegen, die dann nicht mehr kommen – oder im Nebel die Orientierung verlieren. Aber zurück zum Katzengras; zwei Töpfe kamen ins Esszimmer und der dritte zu den Jungs. Der eine Topf wurde sofort in Beschlag genommen und die Halme wurden richtiggehend malträtiert. Man könnte meinen, dass insbesondere die Kleinen Krieg gegen das Gras geführt hätten. Nach kurzer Zeit war Erde um den Topf verstreut und das Gras stand nicht mehr senkrecht, sondern lag…

Zum Mittagessen gab es heute noch ein Schälchen Milch, dass bei den Grossen sehr beliebt ist und die Schwarzen mit den Pfoten trinken wollten. Dummerweise stellten wir die Resten nicht weg, als wir später gingen. Auf alle Fälle war bei unserem Zurückkommen die ganze Küche voll trockener Milchspritzer… es stank fürchterlich… hätten wir doch nur… dazu war die ganze Wohnung verkotzt! Gross und Klein hatten sich mit dem Katzengras überessen. Sofort räumte ich das Katzengras auf den Balkon und dann war erst einmal putzen angesagt… das Gröbste… bevor am nächsten Tag dann der grosse Putztag kam… ja und jetzt wo alles geputzt ist, haben wir die liebsten Coonies der Welt, jetzt haben alle Zeit zum Schmeicheln und kuscheln… wie könnte es anders sein…

<< Zurück Neuen Kommentar hinzufügen
0 Elemente gesamt
Kommentar hinzufügen
Name*
Betreff*
Kommentar*
Bitte geben Sie den Bestätigungscode ein, den Sie auf dem Bild sehen*
Bild neu laden

Herzlich WillkommenWir sind AnNa...(Anna's) Mollydooker's - unsere Maine CoonsBlog - aus unserem Altag erzählt...(Anna's) Mollydooker's - in BildernAnNa's Reisen - Einmal um die Welt