AnNa's Welt
Herzlich Willkommen
Herzlich WillkommenWir sind AnNa...(Anna's) Mollydooker's - unsere Maine CoonsBlog - aus unserem Altag erzählt...(Anna's) Mollydooker's - in BildernAnNa's Reisen - Einmal um die Welt
Juni, 2013
Juli, 2013
August, 2013
September, 2013
Oktober, 2013
November, 2013
Dezember, 2013
Januar, 2014
Februar, 2014
März, 2014
April, 2014
Mai, 2014
Juni, 2014
Juli, 2014
August, 2014
September, 2014
Oktober, 2014
November, 2014
Dezember, 2014
Januar, 2015
Februar, 2015
März, 2015
April, 2015
Mai, 2015
Juni, 2015
Juli, 2015
August, 2015
September, 2015
Oktober, 2015
November, 2015
Dezember, 2015
Januar, 2016
Februar, 2016
März, 2016
April, 2016
Mai, 2016
Juni, 2016
Juli, 2016
August, 2016
September, 2016
Oktober, 2016
November, 2016
Dezember, 2016
Januar, 2017
Februar, 2017
März, 2017
April, 2017
Mai, 2017
Juni, 2017
Juli, 2017
August, 2017
September, 2017
Oktober, 2017
November, 2017
Dezember, 2017
überdreht

Unsere Coonies hatten ein Wochenende voller Langeweile mit vielleicht zwei, drei Höhepunkten. Gestartet hat das Wochenende allerdings voller Spannung. Am Freitag hat es bei uns dermassen stark gewindet, dass es die Blätter vom Boden in die Luft blies. Die Blätter tanzten wie sonst Schneeflocken in der Luft und es schien sie himmelwärts zu ziehen. Dieses Spektakel zog alle Coonies zum Fenster. Am liebsten hätten sie die Blätter gejagt. Schliesslich liess ich sie auf den einen Balkon, sodass sie wenigsten diese Blätter jagen konnten, was sie auch taten. Ihre Konzentration und vermutlich auch der Jagdinstinkt waren aktiv. Sie verfolgten und jagten alles, was sich bewegte. Doch irgendwann am späteren Nachmittag wollten wir losfahren. Immer vor der Abfahrt erfolgt ein Apell und wir zählen alle – glücklicherweise! Zwei Kids fehlten und waren in der ganzen Wohnung nicht aufzuspüren. Mein Liebster sagte, er hätte überall nachgesehen, doch da wir sie nicht fanden, musste ich nochmals überall nachsehen. Gut tat ich das, denn ich fand die Herrschaften auf dem Balkon, der bereits geschlossen war. Auch gut kannte ich dort das neuste Versteck. Die Kleinen schaffen es, unter der Grillhaube und im Grill hochzuklettern und legen sich dann auf den Stuhl, der direkt unter der einen Grillseite steht. Damit sind die Kleinen bestens getarnt und unauffindbar. Nun musste ich lediglich sie im Grill runterschupsen und dann mit hineinnehmen. Dakota hatte hierzu allerdings wenig Lust und so mussten wir noch Fangis spielen. Ja, immer dann, wenn etwas Spezielles kommt, wie zum Beispiel ein Abschied für ein Wochenende, scheinen unsere Coonies besonders viele Flausen im Kopf zu haben… Doch irgendwann schafften auch wir den Abschied.

Das Gleiche gilt bei der Ankunft. Wenn wir wieder zuhause sind, dann sind unsere Coonies so überdreht, dass sie ziemlich viel Seich machen. Dann werden Einkaufe genausten überprüft, alle Taschen ausprobiert und garantiert hin- und hergesprungen, auf und ab, … überdreht! Wir hatten neue Röhren mitgebracht, die sich gerade bestens zum Spielen eigneten. Dann war da noch der Koffer, auf dem man so herrlich liegen konnte, oder als er offen war, war das eine super Höhle. Natürlich war der Koffer besonders spannend, da der Inhalt und das Innenleben verbotene Zone war. Ganz spannend sind dann noch alle Kehrrichtsäcke, voll oder noch lieber leer, mit denen kann man dann Bodenrutschen machen. Es war, als hätte jemand bei unserer Ankunft die Batterien aufgezogen… Begrüssen war ok, aber kuscheln? Nicht jetzt, jetzt war „Energie loswerden“ angesagt…

Auch scheinen unsere Coonies, insbesondere Zinka, dann immer zu sagen: oh wir sind die Ärmsten, wir haben so wenig Futter bekommen und sind jetzt soooooooooooo hungrig. Zinkas Hauptessenszeit ist abends. So hat sie sich das von klein auf angewöhnt. Abends spürt man dann richtiggehend, wie sie hässig wird, wenn sie nicht Futter bekommt. Es ist aber nicht so, dass sie sich anschliessend auf das Futter stürzt, nein, im Gegenteil. Meistens lässt sie den stürmischen Kleinen den Vortritt und frisst nachher in aller Ruhe und dafür frisst sie auch den Teller aus. In Ausnahmefällen, wirklich nur, wenn sie unglaublichen Hunter hat, dann frisst sie von Anfang an mit. Also, Zinka hatte Hunger, somit musste die Fütterung bald sein… und natürlich wurde auch alles ratzeputze weggehauen!

Später musste ich noch eine ruhige Weile an den PC sitzen, doch das war leichter gesagt, als gelebt. Ich hatte weiterhin eine Horde überdrehter Katzen um mich herum und das obwohl man nach dem Essen ruhen müsste – wie sie es sonst auch täten. Nun gut. Welche Möglichkeiten hatte ich? Stimmt: elektronisches Spielzeug. Ihr heiss geliebtes Beamerdrehlicht war letzte Woche neu gekommen, da unsere Coonies das vorgehende zerstört hatten. Sie freuten sich riesig, auch wenn das Licht dauernd umgeschmissen wurde. Dann kamen noch zwei bekannte Spielzeuge zum Zug und schliesslich noch ein neues, dass sie in der defekten Form schon kannten. Doch nun haben wir wieder ein neues Spielzeug, das auch ganz funktioniert. Oben hat es ein Plastikteil mit Federn, das man mit der Pfote durch ganz wenige und enge Löcher herausnehmen kann. Am Boden hat es zwei Federn, die sich im Kreis drehen und immer mal wieder verschwinden. Dieses Spielzeug hat sie dann echt beschäftigt…

Damit noch jeder seine Aufmerksamkeit bekam, machten wir doch noch den obligaten Spa- und Wellnesstag und bürsteten alle unsere Vierbeiner. Natürlich hatte nicht jeder die gleich grosse Freude darüber, aber das anschliessende Leckerli nahm jeder. Nur die Gewichtsanzeige stimmte nicht bei jedem. Ob das Gewicht letztes Mal falsch war? Oder war etwas anders bei der Fütterung? Ich weiss es nicht, doch die nächste Woche wird es zeigen. Jetzt schienen allerdings alle zufrieden und auch etwas ruhiger…

<< Zurück Neuen Kommentar hinzufügen
0 Elemente gesamt
Kommentar hinzufügen
Name*
Betreff*
Kommentar*
Bitte geben Sie den Bestätigungscode ein, den Sie auf dem Bild sehen*
Bild neu laden

Herzlich WillkommenWir sind AnNa...(Anna's) Mollydooker's - unsere Maine CoonsBlog - aus unserem Altag erzählt...(Anna's) Mollydooker's - in BildernAnNa's Reisen - Einmal um die Welt