Herzlich WillkommenWir sind AnNa...(Anna's) Mollydookers - unsere Maine CoonsBlog - aus unserem Alltag erzählt...(Anna's) Mollydookers - in BildernAnNa's Reisen - Einmal um die Welt
AnNa's Welt
Herzlich Willkommen
Juni, 2013
Juli, 2013
August, 2013
September, 2013
Oktober, 2013
November, 2013
Dezember, 2013
Januar, 2014
Februar, 2014
März, 2014
April, 2014
Mai, 2014
Juni, 2014
Juli, 2014
August, 2014
September, 2014
Oktober, 2014
November, 2014
Dezember, 2014
Januar, 2015
Februar, 2015
März, 2015
April, 2015
Mai, 2015
Juni, 2015
Juli, 2015
August, 2015
September, 2015
Oktober, 2015
November, 2015
Dezember, 2015
Januar, 2016
Februar, 2016
März, 2016
April, 2016
Mai, 2016
Juni, 2016
Juli, 2016
August, 2016
September, 2016
Oktober, 2016
November, 2016
Dezember, 2016
Januar, 2017
Februar, 2017
März, 2017
April, 2017
Mai, 2017
Juni, 2017
Juli, 2017
August, 2017
September, 2017
Oktober, 2017
November, 2017
Dezember, 2017
Januar, 2018
Februar, 2018
März, 2018
April, 2018
Mai, 2018
Juni, 2018
Juli, 2018
August, 2018
September, 2018
Ausgebüxt

Am Wochenende hatte ich zwei schwierige Nächte. Ich hatte vermutlich gerade keine Tiefschlafphase und wurde von Gini-Schreien aufgeweckt. Sie schrie wie am Spiess. Nicht einmal, sodass ich mich wieder drehen konnte, sondern sie schrie mehrmals und eben, als würde sie gerade umgebracht. Also stand ich auf… und sah das „Desaster“ sofort. Bei den Buben war die Zimmertüre offen…

Ich ging also ins Wohnzimmer und fand Amur sofort. Er versuchte noch vor mir wegzuspringen, aber ich hatte ihn alsbald. Anschliessend verfrachtete ich ihn zurück ins Bubenzimmer. Doch nun waren alle anderen Coonies in starrer Schreckensposition, denn sie wussten ja nicht, was mit Gini war und hatten sich versteckt. Also musste ich zuerst die Damenschaften hinausbugsieren, welche nicht ins Bubenzimmer gehören. Dann konnte ich die Zimmertüre wieder schliessen… und vielleicht weiterschlafen… Nun war ich allerdings ziemlich sauer auf meinen Liebsten, weil er die Türe nicht mit dem Schlüssel abgeschlossen hatte. Er wusste doch, dass die Jungs sonst die Türe öffnen konnten? Schlaf komm wieder, schlaf komm wieder, schlaf komm wieder… Doch nun begann das Gekratze, die Buben wollten raus… aber irgendwann in den frühen Morgenstunden kehrte dann doch Ruhe ein und ich bekam noch etwas (mehr) Schlaf… Um 9 Uhr klingelte dann die Postbotin an der Türe… gerädert stand ich auf und holte die Pakete ab…

An diesem Tag mussten wir dann die ganze Wohnung kontrollieren, weil Amur ohne Windeln herumgelaufen war und wir keine Ahnung hatten, wo und wie lange er draussen war. Meistens riecht man es sowieso sofort, wo er war… aber heute ging es uns nicht sonderlich gut. Mein Liebster hatte die Grippe und mir war auch ziemlich übel. Das hatte sich sowieso angekündet, denn Zinka hat am letzten Tag kaum gegessen und ziemlich viel gekotzt. Als ich sie dann am Abend zum Fressen überlistet hatte, kotzte sie anschliessend alles wieder. Wenigstens hatte es an diesem Tag kaum mehr Kotz-Flecken, das wäre schwierig gewesen. Dafür kaufte ich am Nachmittag das lange Landi-Katzengras, das unsere Coonies so sehr lieben. Doch anschliessend begannen die Kotz-Flecken wieder von neuem… doch hoffen wir, dass es auch eine Ausbreitung der Epidemie verhindert hat und dadurch alle ihre Magensäfte beruhigen konnten… die Hoffnung stirbt zuletzt und bis jetzt ist sie berechtigt. Bislang hatte es nebst meinem Liebsten nur Zinka erwischt. Ja und innert wenigen Stunden war das Katzengras bis auf ein paar wenige Zentimeter abgegrast…

In der darauffolgenden Nacht musste ich dummerweise nachts auf die Toilette und konnte anschliessend nicht sofort wieder weiterschlafen. Dann begann jemand an der Bubentüre zu kratzen. Die lauten Geräusche hielten mich weiter wach und irgendwann stand ich dann doch auf. Oh, was war denn hier los? Die Türe war 2cm offen! Aber es waren alle Buben noch im Zimmer. Schnell schloss ich die Türe ab und ging wieder ins Bett… Doch das Gekratze an der Türe ging weiter. Ich war schon ziemlich genervt und überlegte mir, was ich tun solle. Schliesslich stand ich wieder auf und zog einfach Amur die Windeln an. Dann liess ich die Türe offen und ging wieder ins Bett. Nein, nun kam das, weshalb Amur, Chico und Nestor überhaupt im Bubenzimmer schlafen mussten… nun kratzten sie an der Schlafzimmertüre… Ich schlief in dieser Nacht im Total genug, aber immer wieder mit Unterbrüchen. Ich mochte gar nicht mehr aus dem Bett kommen und aufstehen… Glücklicherweise war ja das Wetter nicht so toll… und als ich dann das Bett mit den Tüchern überdeckte und unsere Coonies hereinlies, waren Amur, Chico und Anka im siebten Katzenhimmel. Sie wollten gar nicht mehr aus dem Schlafzimmer…

Doch irgendwann mussten wir aufstehen und putzten „noch schnell“ die Wohnung. Wir wollten auch sicher sein, dass es keine Überbleibsel von diesem strengen Wochenende gab. Anschliessend kam die wöchentliche Schönheitspflege, wobei wir dieses Mal schnell durch waren. Das war doppelt erstaunlich, zumal alle eine Woche davor so verfilzt waren. Dazu kam, dass ich morgens beim einen oder anderen am Kragen eine kleine Verfilzung gespürt hatte. Die hatte ich je mit den Fingern auseinander gerissen. Und nun war alles weg, resp. lies sich herauskämmen? Erstaunlich… aber ja, die Pflege ging schnell von statten, wenn auch bei dem einen oder anderen mit viel Protest.

Weil Sonntag war, hatte unsere Coonies nachmittags einiges an Leckerli bekommen. Nebst Thunfisch-Filet auch Filet vom Huhn und zwei Arten von Fischen, dann noch etwas Katzenmilch und heissgeliebte, ungesunde, flüssige Leckerli. Die Rasselbande machte sich über die Schälchen und Leckerli her, als gäbe es kein Morgen. Alles wurde ratzeputze gefressen. Die einen oder anderen unserer Coonies schlingt beim hochwertigen Futter oder eben bei diesen Filets. Die Konsequenz sahen wir dann am Abend. Ganze Filetstücke lösen dann beim einen oder anderen Durchfall aus… und das passierte dann natürlich, als alle Böden frisch aufgenommen waren. Das ist wie beim Leiterspiel… zurück auf Feld drei…

<< Zurück Neuen Kommentar hinzufügen
0 Elemente gesamt
Kommentar hinzufügen
Name*
Betreff*
Kommentar*
Bitte geben Sie den Bestätigungscode ein, den Sie auf dem Bild sehen*
Bild neu laden